Pin It

Absent – Children EP

Experimentelle Vertonung der Vergangenheit bzw. Kindheit

VÖ: 2008 Label: Guerilla Underground

Genre: Ambient, Dark Ambient, Experimentell

In Frankreich existiert ein riesiges Reservoir an kreativen Köpfen, die in immer kürzeren Abständen “abgedrehte” Publikationen zu uns den darüber berichtenden Medien übersenden – der pure Wahnsinn.

Diesmal ereilte uns aus unserem Nachbarland die EP “Children” von Absent, welche durch Yannick Donet und Frederic Bailly Erstellung fand. Die Herren veröffentlichen mit “Children” nach ihrem Demo (2004) und ihrer Kombination aus Live & Remix Release (2005) ihr drittes Oeuvre, welches insgesamt 8 neue Tondokumente von Absent transportiert, davon 4 als weiterentwickelte Soundmanipulation jeweils eine von Kabutogani, La Division Mentale, Ken Data Keshin und Shizuka.

Inhaltlich beschäftigen sich die Franzosen mit dem Thema Kindheit bzw. ihrer unterschiedlichen Stadien, wo eine jede bzw. ein jeder bestimmt die unterschiedlichsten Erinnerungen zu lebenslang begleiten. Yannick Donet und Frederic Bailly schrieben die Musik für die EP “Children”, das schriftliche Konzept hingegen verfasste Christelle D., welches von Syf (collective aB.100) fürs Booklet in schwarz/weiß Illustration fand.

Dieses Oeuvre musikalisch in eine Stilrichtung einordnen zu wollen, scheitert wie bei fast allen französischen Releases am Einsatz der unterschiedlichsten Elementarien. Yannick Donet und Frederic Bailly offerieren auf “Children” eine feine Melange aus Ambient, Dark Ambient, Trip Hop und elektronischem Pop. Wer Aggressivität sucht, kann diese CD sofort von seinem Einkaufszettel streichen, hingegen Personen, die viel Wert auf Atmosphäre und schöne leichte ausgefeilte Rhythmik legen, dürfen ein Ohr riskieren und eventuell eine Kaufentscheidung treffen. Die minimal eingestreuten Sprachsamples und Gitarrenlinien, im Besonderen beim letzten Stück ‘L’enfance’ (Weiter- bzw. Überarbeitung durch Shizuka) auf “Children” erzeugen bei den Konsumenten unter Garantie ein großes Kopfkino. Insgesamt gesehen eine sehr faszinierende Arbeit von Absent, die aus den Fluten elektronischer Veröffentlichungen jeglicher Couleur heraussticht. Diejenigen unter Ihnen, die ausschließlich bzw. ausnahmslos stringente Kompositionen bevorzugen, sein ein vorheriges Reinhören empfohlen. Mit “Children” offenbaren Absent ein sehr extravagantes Werk, welches im Schrank von Fetischisten, die experimentelle Tonkunst aus Frankreich präferieren bzw. bevorzugen nicht fehlen darf. Aufgrund des Trip Hop Einschlages könnten Individuen, die Faithless zu ihren Favoriten zählen, mal eine Kostprobe auf MySpace nehmen – vielleicht finden Sie ja gefallen dran?

An der Produktion und dem Mastering besteht in jeglicher Hinsicht kein Grund zum Beklagen, weshalb ein aus dieser Sicht auch ein Ohrenschmaus die geneigte Kundschaft erwartet.

Fazit:

Die französischen Akteure mit ihren interessanten Opera verblüffen meine Wenigkeit immer wieder! Absent legen mit “Children” eine CD auf, die durch ihre verschieden Atmosphären besticht und bezirzt. Wer von Ihnen Lust auf eine amüsante Reise in die Kindheit hegt, sollte sich zur passenden Untermalung “Children” von Absent zulegen. Bestimmt nicht einfach zu konsumieren und nachzuvollziehen, aber sehr ausdrucksstark nach einigen Hördurchläufen – Fein!

Hörbeispiele zu Absent finden Sie unter folgendem Link:

http://www.myspace.com/absentdarkelectronica